Author Archive

JOTA/JOTI 2020

Jamboree on the air/ Jamboree on the internet, das weltweit größte Pfadfindertreffen mit der Möglichkeit auch digital teilzunehmen. In Zeiten von Corona sicherlich eine gute Option. Über das Internet hatten wir z.B. Kontakt zu den Pfadfinderstämmen Bundschuh des BdP aus Karlsruhe oder dem VCP Stamm Chico Mendes in Altenhagen, per Amateurfunk erreichten wir unter anderem die diesjährige Deutsche Leitstation DP5G und das World Scout Bureau Global Support Centre in Luxemburg sowie weitere Pfadfinder z.B. in Italien, Luxemburg und Belgien. Eine kleine Übersicht haben wir auch bereit gestellt. Wir chatteten viel über Scoutlink oder haben dort einen virtuellen Zeltplatz bei Minecraft gebaut. Spaß hatten wir auch dabei mit Licht zu „malen“ oder von unserem Stamm aus die Werwölfe im Düsternet deutschlandweit anzuleiten. Wir haben ein wenig gelötet und ein Experiment war dann auch noch Bilder per Funk zu übertragen, und es hat funktioniert! Für nächstes Jahr haben wir schon neue Ideen…

Kontakt mit Leuchttürmen und Leuchtschiffen

Dieses Jahr haben wir aus einem Nachlass ein nagelneues Funkgerät vermacht bekommen. Nachdem das Gerät vor kurzem im Jugendheim installiert und einem ersten Praxistest unterzogen wurde, nahmen wir mit unserer Clubstation DL0DHC am International Lighthouse and Lightship Weekend teil. Die Technik wurde aufgebaut und wir starteten langsam durch. Wir hatten u.a. Kontakte mit dem Leuchtturm Hammer in Dänemark, dem Leuchtschiff Laesso Rende, dem Leuchtturm Punta de Melenara auf Gran Canaria, dem Alten Leuchtturm auf Wangerooge oder dem Leuchtturm Marina di Ravenna in Italien. Auf einem Leuchtturm in Frankreich in Berck sur Mer konnten wir deutsche Funkamateure aus Bad Honnef erreichen. Der mit 65 Metern höchste Leuchtturm Deutschlands in Campen, der Eiffelturm der Nordsee, steht auch in unserem Stationslogbuch. Wir sind gespannt, wie die Bestätigungs-QSL-Karten aussehen. Eine kleine schöne Aktion, um mit der Welt – trotz Corona – in Kontakt zu kommen.

36° und es wird noch heißer!? – Juffi-Sommerlager in Dedenborn

Gruppenfoto Juffi-Sommerlager 2020

Puh. Sommerlager in Corona-Zeiten und Hitze pur. Als kleine Bezugsgruppe sind beide Juffi-Gruppen gemeinsam auf einen Pfadfinderzeltplatz nach Dedenborn an der Rur gefahren. Wir haben der Hitze getrotzt und ein wunderschönes Zeltlager regelkonform erlebt. Leider war die Zeit viel zu kurz.

Eine lange Wanderung über den Weihrauchberg führte uns zu mehreren Geocaches und Schmunzelsteinen. An der Ölmühle konnten wir ein kleines Picknick am Bach genießen, passte zur „Schlemmertour“ – so hieß ein Teil des Weges.

Zurück im Lager gab es eine kurze „Bachwanderung“ zur Abkühlung und dann die Vorbereitung des Abendessens samt Stockbrot am Lagerfeuer. Hier haben alle mitgeholfen, sei es beim Holzholen oder -hacken, Feuermachen, Dreibeinaufstellen, Essenzubereitung, …

Begleitet wurde das Lager übrigens die ganze Zeit (morgens, mittags, abends) durch laut blökende Kühe, die irgendwie auch ihren Weg aus dem Gatter gefunden hatten. Spiele (Schlafsackparty!), Quatschen und Gesang am Lagerfeuer mit schöner Gitarrenbegleitung rundeten die Fahrt ab. In guter Gemeinschaft haben wir auf- und abgebaut und ein tolles Lager veranstaltet.

#Scoutingneverstops – Werwölfe im Düsternet

Werwölfe im Düsternet

Werwölfe, Düsternet? Unsere Jungpfadfindergruppe „Das blaue Wunder“ hat sich trotz Corona und den Osterferien mal wieder zur virtuellen Gruppenstunde getroffen. Die letzten Male haben wir viel „gescribbelt“ oder ein Quiz gespielt. Jetzt ging es aber in den Düsterwald bzw. das Düsternet. Mit Unterstützung aus einem befreundeten Stamm konnten wir die Reise antreten. Wie immer mit kleinen technischen Schwierigkeiten, aber die konnten wir irgendwann auch beiseite legen. Im Düsternet wurde unser Dorf von Werwölfen heimgesucht und die Dorfbewohner versuchten verzweifelt der Plage Herr zu werden. Leider gelang dies nicht und der letzte verbliebene Werwolf hatte zum Schluss das Dorf erobert und gewonnen. So konnten wir wieder eine abwechslungsreiche virtuelle Gruppenstunde beenden. Mal schauen, was die nächsten Wochen bringen…

Mut zum Frieden

„Mut zum Frieden“, so lautete das diesjährige Thema der Aktion Friedenslicht aus Bethlehem. Mutig waren wir auch im Stamm. Wölflinge, Juffis und Pfadis ließen sich mutig auf die Aktion ein und gingen zum Kölner Dom um das Friedenslicht zu holen. Mutig beteiligten sie sich spontan am Gottesdienst im Krieler Dom und übernahmen dort verschiedene Aufgaben. Mutig ging es zum Kloster zur Hl. Elisabeth und zur Feuerwache an der Gleueler Str., wo wir noch viele Fragen stellen konnten.

So beschäftigen wir uns sehr viel und vielfältig mit dem Thema Mut. Denn Mut zum Frieden besteht auch in kleinen Dingen.

Schön war es dann, dass viele noch am 4. Advent mit in die Krankenhauskirche in Hohenlind kamen. Auch dort waren wir aktiv spontan, mutig und ohne Vorbereitung im Gottesdienst. Wir konnten eine kleine Flamme an all jene überbringen, die mutig ein Licht- und Friedensbringer sein wollen.

Kölner Dom erlebt das blaue Wunder

Die letzte Gruppenstunde verbrachten die Jungpfadfinder vom blauen Wunder unter dem Kölner Dom. Wir hatten die einmalige Gelegenheit zusammen mit dem Domkapitular Dominik Meiering den Geheimnissen des Doms auf den Grund zu gehen. Gemeinsam sind wir unter den Dom gestiegen und haben in den Ausgrabungen die Historie des Domes bis in die Römerzeit kennengelernt. Wir erfuhren Bautechniken und Baugeschichte aus alten Jahrhunderten und die geheimnisvolle Geschichte des Domes. So entdeckten wir in der exklusiven Führung die fantastische Baukunst des Mittelalters und sonst unzugängliche Ecken und Bereiche.

Wiedereröffnung des Casino „Grand Câmara“ ein voller Erfolg

Nach vier Jahren Umbauarbeiten und Vorbereitung fand kürzlich das langersehnte „Re-Opening“ des Grand Câmara statt. Über 60 elegant gekleidete Gäste zockten bei diesem einmaligen Ereignis um die Wette.

Es wurde gegen die Bank oder viele andere Mitspieler gespielt – Black Jack, Poker, Würfeln und Roulette. Billard und Tischkicker luden ebenfalls zum Turnier im dekorativen Ambiente ein. Wer sein Geld verloren hatte, konnte sich vom Tellerwäscher zum Millionär hocharbeiten; manchmal hat’s sogar geklappt.

Auch von nächtlichen Uhrzeiten ließen sich die Gäste nicht vom Spiel abhalten und genossen zwischendurch noch wunderbare Cocktails vom Sunriser über den Coconut Kiss bis hin zur Blue Lady in der Lounge. Dazu verwöhnten sie sich am reichhaltigen Fingerfood-Buffet und lauschten auch der Livemusik. Nach kurzer Nacht im Fünf-Tücher-Hotel wurde am nächsten Morgen noch fleißig gemeinsam wieder aufgeräumt.

Allen Teilnehmern, Eltern und Helfern ein herzliches Dankeschön für dieses unvergessliche Event!

Halloween im Jugendheim

Gruselig war es in der Halloweennacht. Die Juffis vom „blauen Wunder“ schlichen schaurig kostümiert durch die Straßen und sammelten begierig Süßigkeiten. Nach einigen Stunden harter Arbeit kamen wir zurück ins Jugendheim. Dort war alles schon passend dekoriert, so dass wir beim Werwolfspiel noch eine abendliche Pizza genießen konnten und nach der Geisterstunde dann todmüde ins Bett bzw. die Schlafsäcke fielen. Zu unchristlicher Zeit ging es am nächsten Morgen schon wieder weiter. Das Werwolfspiel wurde fortgesetzt und einige tapfere Dorfbewohner machten sich auf das Frühstück zu jagen, bzw. Brötchen zu kaufen. Gut gestärkt konnten wir uns dann gemeinsam daran begeben, alles wieder in den Originalzustand zu verwandeln. Nach getaner Arbeit gab es dann zur Belohnung noch viele erbeutete Süßigkeiten. Fünf, vier, drei… Und eine wunderschöne Übernachtung fand ihr Ende.

CQ Jamboree CQ JOTA…

… so klang es aus dem Pfarrsaal in unserer Pfarrei. Aus dem Pfarrsaal? Eigentlich aus einer Jurte, die wir im Pfarrsaal aufgebaut hatten. Und darin hatte das „National Headquarter“ für das Jamboree on the Air/Internet (JOTA/JOTI) seine Amateurfunkstation und viele Laptops aufgebaut. So hörte man aus der Jurte immer wieder das berühmte CQ Jamboree DL0JOTA bzw. DL0DHC, das waren die Rufzeichen für das Headquarter bzw. unsere eigenen Pfadfinderclubstation. Die Antennen am 14m-Mast oder der über 100m lange Draht durch den Kirchturm machten tolle Gespräche möglich. Ein Highlight waren dabei Verbindungen mit Pfadfindern auf den Faröer Inseln (OY6JAM), im Gilwell Park bei London (GB100GP) oder dem World Scout Bureau Europe (LX9S). Bei der großen Deutschlandrunde, geleitet durch die Station DP9S in Amberg, konnten wir beim Sked-Spiel (einem Rätsel über Funk) sogar den dritten Platz machen und die richtige Telefonnummer herausfinden. Hier haben Pfadfindergruppen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich teilgenommen, sich vorgestellt und Rätselaufgaben zum Knobeln bekommen. Etwas leiser waren es an den PCs. Ganz vertieft im Chat wurde mit Pfadfindern aus Deutschland und aus aller Welt „gesprochen“. Großer Andrang war auch bei unserer Lötstation. Dort konnten die Kinder aus kleinen Elektronikbausätzen eBadges selbst zusammenlöten und zum Blinken bringen. Aber nicht nur die Kinder waren davon begeistert, sondern auch die Leiter und unser internationaler Besuch. Gemeinsam mit dem International Commissioner der deutschen Pfadfinderverbände kam nämlich auch ein Leiter aus Südafrika und schaute sich ganz begeistert unser Hauptquartier an. Spaß bereitete den Teilnehmern auch die kleine Fuchsjagd mit Peilsendern und -empfängern. Es war ein toller Aktionstag. Ein großer Dank gilt den Funkamateuren des DARC OV G40 und der IG Amateurfunk in Pulheim, die uns auch dieses Jahr wieder tatkräftig unterstützt haben.

Unsere Funkverbindungen haben wir auf einer Karte zusammengestellt.

Stamm Dom Helder Camara on the air – Wir haben eine Amateurfunkclubstation (DL0DHC)

Millionen Pfadfinder vernetzen sich nicht nur bei persönlichen Treffen sondern auch über Amateurfunk und das Internet. Seit einigen Jahren nimmt unser Stamm auch am Jamboree on the air (JOTA) bzw. on the Internet (JOTI) im Oktober teil. Das JOTA/JOTI ist eine internationale Veranstaltung der Pfadfinder um über Amateurfunk oder dem Internet in Kontakt zu kommen. Mit Unterstützung der Funkamateure des DARC OV Pulheim und der IG Amateurfunk Pulheim/Rhein-Erft richten wir nun eine Clubstation ein und haben das Rufzeichen DL0DHC von der Bundesnetzagentur erhalten. Damit sind wir nun beim nächsten JOTA in der Luft und können auch bei vielen anderen Gelegenheiten, z.B. in Gruppenstunden oder bei anderen Aktionen oder einfach mal so, funken. Dieses Jahr werden wir auch das deutsche Headquarter beherbergen und dort Funken, Skypen, Löten und vieles mehr…