Author Archive

Georgstag und Hochstufung 2022

Mit viel Spiel, Spaß und Lagerfeuer haben wir gestern einen tollen Georgstag zusammen verbracht. In der Teufelsschlucht haben wir in verschiedenen Geländespielen zunächst versucht den bösen Drachen mit Futter zu besänftigen. Als dieser dann unsere Prinzessin entführte haben wir ihn, nach einem weiteren Spiel, letztendlich vertreiben und die Prinzessin retten können.

Jetzt war es Zeit sich in den Gruppen zu verabschieden, z.B. mit orangenen „Cocktails“ bei den Wös, da an diesem Abend noch ein feierlicher Teil, die Hochstufung anstand.

Nachdem wir uns am Lagerfeuer beim Grillen gestärkt hatten, machten wir uns auf in den Rosengarten. Nach einem kurzen spirituellen Impuls wurden die Ersten gestuft und nach erfolgreich abgelegter „Prüfung“ von ihrer neuen Gruppe in Empfang genommen. Herzlichen Glückwunsch hierbei auch an Christina und Lars zu ihrem Leitendenhalstuch!

Anschließend wurde bei Lagerfeuer, Kuchen und Marshmallows am Jugendheim der Abend ausklingen gelassen.

Endlich sehen wir uns wieder – Planungsfahrt 2022

Mit vielen neuen Ideen, einer gehörigen Portion Motivation und ganz viel Vorfreude auf die kommenden Aktionen sind wir glücklich und müde von unserer Planungsfahrt zurück gekommen. Nachdem wir am Freitag Abend den Nubbel mit all seinen (Corona-)Schandtaten verbrannt haben, konnten wir am Samstag erfolgreich das kommende Jahr planen und wichtige Themen besprechen. Außerdem haben wir beim „Schäfchen in den Stall bringen-Spiel“ überlegt, was unsere Rollen in der Leitendenrunde sind und wie wir zusammenarbeiten. Der Spaß kam natürlich auch nicht zu kurz! Egal ob beim Hühnchenspiel, der Reise nach Jerusalem, Verstecken im Dunklen oder beim Tanzen – viel zu lachen gab es immer. So manch ein Nachbar fragte sich zwischenzeitlich sicher, ob neben ihm ein Zoo eröffnet wurde. 😉 Nach so langer Zeit, in der wir uns digital gesehen haben, war es einfach toll, sich wiederzusehen, miteinander zu reden und sich auszutauschen! Fazit der Reflexion: Können wir nicht noch fünf Tage bleiben?

Stand with Ukraine

Liebe Pfadfinder*innen, Liebe Eltern, Liebe Alle!
wir wenden uns heute mit einem kurzfristigen Hilferuf an euch. Für uns alle sind die Ereignisse in der Ukraine kaum zu ertragen. Die Bilder von zerstörten Städten und flüchtenden Menschen tun uns im Herzen weh. Daher möchten wir uns als Leitendenrunde für die Menschen, die sich noch vor Ort befinden, engagieren und bitten dafür um eure Unterstützung.

Es werden immer noch Sachspenden v.a. in Form von Medikamenten und medizinischem Material benötigt. Wir wissen, dass es nicht allen zeitlich möglich ist, Spenden zu einer Sammelstelle zu bringen. Deshalb würden wir gerne eine Sammelaktion über die kommende Woche veranstalten und die gespendeten Güter anschließend zum blau gelben Kreuz in die Südstadt bringen.

Konkret benötigt werden:

Medikamente:

  • Hochwertige blutstoppende Venenstauer
  • Verbandsmaterial & Erste-Hilfe-Koffer IFAK (vollständig bestückt),
  • Ibuprofen, Paracetamol, andere Schmerzmittel, Antipyretika, Durchfallmittel, Bandagen
  • Infusion; Natriumchlorid, Sterofundin, Huck, Gelaspan, Plasmoven
  • Spritzen aller Größen außer Insulin 
  • Adrenalin / Noradrenalin
  • Ondansetron 100 mg; Magnesia; Naloxon; Nimesil / Blattlaus
  • Verstärktes Band mit minimalen Windungen; Antivirale und schleimbildende Wirkung – Dopamin; Hidazepam; „Barvolal, Corvalment, Corvalol.“

Sonstiges:

  • Mittel der Körperpflege (Drogerie), Zahnpasten und Bürsten, Windeln und Pads, Antiseptika
  • Powerbänke, Batterien, Akkus, Kerzen, Taschenlampen
  • Erste-Hilfe-Koffer, Thermounterwäsche  (ab Größe M), Gaskocher und Campingkocher, Kartuschen dazu, gute Benzin- oder Dieselgeneratoren
  • Funkgeräte bis zu 10 km Reichweite, 18 Stunden Akkulaufzeit, Spritzwassergeschützt, Radiogerät FM
  • Lang haltbare Lebensmittel, Energieriegel, Trockenfrüchte, Nüsse, Konserven, Nudeln, Getreide, Instant-Cerealien, Einmannpackungen, Wasser 5 L, Kaffee (gebrüht / Instant), Tee, Zucker, Riegel
  • Schuhe Größe 31&35
  • Kleider Größe 134&140

Falls es euch möglich ist, Dinge von dieser Liste bei uns vorbeizubringen, würden wir uns sehr freuen, diese in den Gruppenstunden am Jugendheim entgegenzunehmen.

Montag 18.30-21.00 Uhr
Dienstag 18.30-20.00 Uhr
Mittwoch 18.30-20.00 Uhr
oder wir sprechen ggf. gerne einen individuellen Termin mit euch ab!

Wir danken euch im Voraus für eure Unterstützung!
Gut Pfad, die Leitendenrunde

Ein Blick hinter die Kulissen

Getreu dem Pfadfindergesetz der DPSG machen wir als Pfadfinder*innen nichts halb und geben auch bei Schwierigkeiten nicht auf. Aus diesem Grund trifft sich die Leiter*innen-Runde seit einiger Zeit online, um weiterhin das Stammesleben zu reflektieren, zu planen und den Gruppenstunden-Alltag gemeinsam zu gestalten.

Mit Abstand die besten Leitenden! #VorsichtflacherWortwitz

Text und Bild: Frauke

Wös retten das Stockbrotrezept

Der Zauberer Stockarius hat unserem Stamm das Stockbrotrezept geklaut und jegliche Erinnerung daran aus den Köpfen aller Pfadfinder*innen gelöscht. Oh nein!
Aber zum Glück eroberten unsere Wölflinge das Rezept auf einer spannenden Schnitzeljagd zurück. Mit Kompass, Schaufel und pfadfinderischem Wissen meisterten sie jede Aufgabe, die der Zauberer ihnen auf ihrem Weg stellte. Und das natürlich wie immer alles coronakonform – statt mit den anderen Wös im Team, dann halt mit der eigenen Familie!
Wir freuen uns trotzdem schon wieder darauf, wenn wir wieder normale Gruppenstunden machen können!

285 Ostereier und 25 eifrige Kinder

Auch das Osterfest war in diesem Jahr ganz anders als sonst: Das große Familienfest, Freunde treffen, das riesige Osterfeuer und vielleicht sogar ein kleiner Urlaub blieben aus…
Aber der Osterhase kam trotzdem zu uns und versteckte Schoko-Ostereier, Halstuchknoten und Ostereier rund um Kirche und Jugendheim und obwohl er mit größter Mühe versuchte, es unseren Wölflingen besonders schwer zu machen, hatten sie mit ihrem pfadfinderischen Geschick keinerlei Probleme, alles zu finden.
Wir hoffen, dass ihr alle wunderschöne Ostern hattet und wir im nächsten Jahr wieder gemeinsam ums Osterfeuer stehen und Ostereier suchen können.

Text: Anna

Online-Krimidinner der Pfadigruppe „FoodMood“

Text : Klea

In der momentanen Situation geht vieles leider nicht, oder zumindest nicht so, wie wir es gewohnt sind. Warum also nicht etwas anderes, eventuell ganz neues, spannendes ausprobieren?

Die „FoodMood“-Gruppe trifft sich während der aktuellen Situation immer mittwochs über Zoom und da viele Dinge in der momentanen Zeit offensichtlich anders laufen, als sie es sonst tun würden, dachten wir uns, dass man doch auch mal andere Dinge in den Gruppenstunden machen kann, als man das sonst tun würde. Online-Gruppenstunden bieten natürlich auch neue Möglichkeiten, wie z.B. das Spielen von Online-Games wie „Skribbl.io“ oder „Among us“, was wir relativ zu Anfang des 2. Lockdowns auch öfters getan haben.

Sie stellen aber auch Raum für ganz neue Ideen oder anders/neu umgesetzte Ideen zur Verfügung, wie zum Beispiel ein Krimi-dinner, welches über Zoom stattfindet. Genial organisiert und geplant von Niko und Kathrin, mit perfekt verteilten Rollen und einer spannenden Story veranstalteten wir also am 27. Januar diesen Jahres unser erstes Zoom-Krimidinner.

Bei einem Krimidinner geht es ja darum, in Rollen zu schlüpfen, unter denen sich ein Mörder befindet, welchen die anderen Teilnehmer im Laufe des Abends durch Diskussionen über mögliche Tatmotive und Beobachtungen, die mit der Tat zu tun gehabt haben könnten, zu entlarven versuchen. Das Ganze nennt sich Krimidinner, da Essen ebenfalls ein Teil des ganzen ist, normalerweise dadurch, dass jeder etwas mitbringt und alle von allem essen. Bei unserer Online-version hat jeder für sich selbst gekocht und gegessen. wir hatten den Tag vorher unsere Rollenbeschreibungen über Signal erhalten und hatten genügend Zeit, uns auf die Rollen vorzubereiten. Wir konnten uns passend zu unserer Rolle anziehen und uns auf das Verhalten dieser einlassen.

Während des Abends wurden wir dann mit den anderen Rollen vertraut gemacht und erfuhren von dem Mord, welchen wir versuchten durch Diskussionen aufzuklären, was wirklich spannend und unterhaltsam war. Von Niko und Kathrin erfuhren wir über Signal immer wieder kleine Ausschnitte über die Vergangenheit unserer Charaktere und über andere Hintergründe die wir für die Diskussion gebrauchen konnten, was wirklich sehr aufregend war. Durch die verschiedenen Persönlichkeiten unserer Charaktere war das ganze zusätzlich wirklich witzig. Die Nachrichten erhielten nur die einzelnen Personen selbst, nicht die ganze Gruppe, dadurch war es auch noch interessanter, da man sich jedes mal, wenn jemand mit neuen „Argumenten“ oder Beschuldigungen in die Diskussion kam, fragen konnte, wer wohl als nächstes einen Hinweis oder ein Motiv zur Beschuldigung anderer Rollen erhalten würde… Selbst die Rolle des Mörders wusste bis zum letzten Moment nicht, dass sie den Mord begangen hatte. Auch das erfuhr die Person durch eine Nachricht über Signal. Insgesamt war das ganze wirklich aufregend und unterhaltsam und hat uns allen sehr viel Spaß gemacht .

(Klea)

Lagerfeeling in der Gruppenstunde

Da wir Wös Lagerfeuer, Lagerbauten und einfach alles was zu einem Zeltlager gehört vermissen – hieß es für uns kurzerhand: Wenn wir nicht ins Lager können, dann kommt das Lager eben zu uns nach Hause!

In den letzten Gruppenstunden haben wir fleißig Kothen, Jurten, Bannermäste und alles was zu einem richtigen Lager dazugehört gebastelt! Und weil das Feuer für uns doch mit am wichtigsten ist, haben wir heute gemeinsam über einem Teelicht Marshmallows gebraten. Mit den richtigen Liedern und Spielen kam dann wirklich ein bisschen Lagerstimmung auf! Ein paar von uns haben sogar zuhause gezeltet! Und einen Geburtstag haben wir auch noch gefeiert – über Zoom zu singen ist doch immer wieder lustig! ?

So schön wir diese Gruppenstunde auch fanden, wir freuen uns jetzt schon alle riesig, wenn wir wieder gemeinsam am richtigen Feuer sitzen können!

Die Galerie wurde nicht gefunden!

Adventsaktion mit dem ganzen Stamm

Mittlerweile schon richtig erprobt mit digitalen Stammesveranstaltungen, haben wir uns mit allen Stufen an Nikolaus über Zoom getroffen. Wir hörten eine Nikolausgeschichte und haben das schönste Weihnachtsplätzchen geehrt: Herzlichen Glückwunsch hierbei an Eli (1. Platz Jugendstufen und Leiterrunde) sowie Samuel und Fiona (1. Platz Kinderstufen). Außerdem hatten wir eine Menge Spaß beim „Hol mir Spiel“ und waren glücklich einfach mal alle wieder zu sehen und zu quatschen!

Auch gab es für jeden eine Adventaktionstüte mit leckeren Stufenplätzchen, einem kleinen spirituellen Impuls, Bastelmaterial für ein Pfadfinderfensterbild, einer Postkarte zum Wichteln und vielen anderen Kleinigkeiten. Auf einer Schnitzeljagd durch Sülz können wir uns bis Weihnachten noch austoben (Das Rumrennen zwischen den Weihnachtsmarktbuden fällt dieses Jahr ja leider weg…) und unsere Pfadfinderfähigkeiten unter Beweis stellen.

Und zum Einschlafen und ins Lager träumen, können wir uns einfach „Der Wolf, der nie schläft“ oder „Die Waschbärensippe“ von der Leiterrunde vorgelesen, anhören.

Hochstufung bei den Wölflingen

Gestern wurden drei unserer Wölflinge bei einer feierlichen Lagerfeuerrunde mit Banner und Fackeln zu den Juffis hochgestuft. Auch wenn die Stufung dieses Mal aufgrund von Corona nur im kleinen Rahmen stattfinden konnte, durfte eine Herausforderung für die angehenden Juffis natürlich nicht fehlen. Die Aufgabe bestand darin ein Lagerfeuer komplett eigenständig zu entfachen. Das meisterten die drei aber mit Bravour und so stand dem Übertritt zu den Juffis nichts mehr im Wege. Nachdem noch der Abschiedsbrief von B.P. vorgelesen wurde, war es auch schon soweit und die drei bekamen von ihren zukünftigen Leitern die blauen Halstücher umgelegt. Jetzt war es Zeit mit allen gemeinsam mit Schokobananen am Lagerfeuer zu feiern!